Zahlen zur Gesellschaft

  • Gründungsjahr: 1960
  • Wohneinheiten: über 4.600
  • Wohnungs-Grundmiete ∅: 4,95 €/qm
  • Betriebs- und Heizkosten ∅: 2,17 €/qm

Stand: 2016

Die Städtische Wohnungsbau Gesellschaft Göttingen hat in den vergangenen sechs Jahren insgesamt 44,7 Millionen Euro am Leineberg investiert. Davon entfallen ca. 11,4 Mio auf energetische Maßnahmen wie Solarthermie, Heizungserneuerungen, Wärmedämmung, Fenstererneuerung und kontrollierte Wohnraumlüftungen. Die Kosten für Sanierungs- bzw. Modernisierungsarbeiten wie Dachdeckung Balkone sowie Elektro- und Sanitärinstallationen betragen ca. 25,5 Millionen Euro, für die Herstellung der Außenanlagen wurden 2,7 Millionen Euro aufgewandt und die Baunebenkosten betrugen ca. 5,1 Millionen Euro.

Das Sanierungskonzept hat das Büro der Architektengruppe Wagener erarbeitet und zur Umsetzung wurde das Planungsbüro der onp planungs + projekt GmbH hinzugezogen. Die Planung der Haustechnik erstellte Rücken & Partner, Schleevoigt Ingenieurgesellschaft, alle drei Büros aus Göttingen. Mit der Planung der Außenanlagen wurde die Landschaftsarchitektin Johanna Sievers, Spalink-Sievers Landschaftsarchitekten aus Hannover beauftragt. Das Farbkonzept stammt von Peter Zoernak aus Dassel. Das praktizierte Sanierungskonzept fand großes Interesse in der gesamten Wohnungswirtschaft und hat viele Nachahmer unter anderem auch bei einer finnischen Delegation gefunden.

Die Sanierung des Leineberges wurde in sechs Bauabschnitten umgesetzt und Ende 2014 abgeschlossen. Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahme verfügt die Gesellschaft auf dem Leineberg über 584 Wohneinheiten mit 39.735 qm Wohnfläche, die vollständig saniert und energetisch aufgerüstet sind. Dabei entstanden 108 Erdgeschosswohnungen, die behindertenfreundlich über ebenerdige Zuwegungen und niveaugleiche Duschen verfügen. Die Kaltmieten im sanierten Bestand betragen maximal 5,40 Euro je qm.

Zur Finanzierung der Maßnahmen wurden Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau, Mittel aus dem „Energieeffizienzdarlehen Niedersachsen“ sowie Mittel aus dem Programm „energetische Modernisierung von Mietwohnraum“ eingesetzt. Zum Einsatz kamen zudem Landesmittel aus der öffentlichen Wohnungsbauförderung des Wohnungsbauprogramms 2014.

Die Gesellschaft hat mit Ihrer Planung zur Sanierung des gesellschaftseigenen Quartiers am Leineberg in Göttingen am Bundeswettbewerb „Energetische Sanierung von Großwohnsiedlungen auf der Basis von integrierten Stadtteilentwicklungskonzepten“ teilgenommen und Bronze geholt.